Marktübersicht PLM

Zuverlässige Zahlen über den deutschen und europäischen PLM-Markt sind schwer zu finden. Die wenigen Marktstudien basieren meist auf den Umsatzangaben der Software- und Service-Anbieter und auf Schätzungen der Marktforscher. Auch die Ranglisten der führenden PLM-Anbieter sind oft wenig aussagekräftig, da sie beispielsweise die Präsenz regional operierender Anbieter kaum berücksichtigen. Umso wichtiger ist es für Unternehmen zu wissen, welcher Hersteller den für sie am besten geeigneten Systemtyp anbietet.

Schwierig ist schon die Abgrenzung des PDM/PLM-Markts. Die gängige PLM-Definition umfasst alle Anwendungen für die Erzeugung, Verwaltung, Verbreitung und Nutzung produktdefinierender Daten, die den Produktlebenszyklus unterstützen. Für das Segment des Produktdaten- und Prozessmanagements hat sich international deshalb der Begriff collaborative Product Definition management (cPDm) eingebürgert, den das amerikanische Marktforschungsunternehmen CIMdata geprägt hat.

Der PDM/PLM-Markt wächst und wächst

Nach der jüngsten Marktstudie von CIMdata wuchs der globale PLM-Markt im Jahr 2017 stärker als ursprünglich prognostiziert und erreichte ein Volumen von 43,6 Milliarden US-Dollar (+7,3%). In diesen Zahlen sind aber auch die Umsätze mit Autorenwerkzeugen (CAD, CAM, CAE, AEC, EDA etc.) und Digital-Manufacturing-Lösungen enthalten, die im letzten Jahr ein Volumen von 27,8 Milliarden (+7,7%) bzw. 761,8 Millionen US-Dollar (+6,2%) erreichten.

Das Geschäft mit Software und Services für Produktdaten- und Prozessmanagement (cPDm) verzeichnete dagegen nur einen Zuwachs von 2,9% auf 15 Milliarden US-Dollar, wobei die Serviceumsätze etwas stärker zulegten als das Softwaregeschäft. Davon entfielen 40,8% oder 6,1 Milliarden US-Dollar auf die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika), in der Deutschland mit einem Umsatz von über zwei Milliarden US-Dollar mit Abstand der größte Markt ist.1


PLM Geographic Revenues (© CIMdata, 2018)

Offene, modulare Architekturen verstärkt gefragt

In Anbetracht der relativ geringen Zuwachsraten im cPDm-Segment könnte man meinen, dass der Bedarf für Produktdaten- und Prozessmanagement-Software weitgehend gesättigt ist. Das ist jedoch nicht der Fall. Auf der einen Seite müssen immer mehr Unternehmen ihre monolithischen Altsysteme ersetzen oder ergänzen, um agiler auf die Herausforderungen der digitalen Transformation reagieren zu können. Die Unternehmen setzen dabei verstärkt auf eine offene, modulare PLM-Architektur, in die sie die besten Tools für ihre jeweiligen Anforderungen einfach integrieren können.2 Auf der anderen Seite gibt es immer noch eine überraschend hohe Zahl von meist kleineren Unternehmen, die noch überhaupt kein PDM/PLM einsetzen.

Engineering.com hat Mitte 2017 eine Umfrage unter Produktentwicklern durchgeführt, der zufolge knapp die Hälfte der Unternehmen kein formales System für die Verwaltung ihrer Produktdaten nutzt. Selbst bei Unternehmen, bei denen mehr als 50 Mitarbeiter Zugang zu den Produktdaten benötigen, lag der Anteil der „Have-Nots“ bei über 30%. Nicht von ungefähr versprechen sich viele PLM-Hersteller von der Bereitstellung ihrer Anwendungen in der Cloud eine Senkung der Eintrittshürden für kleinere Unternehmen.3

Nachholbedarf bei PLM aus der Cloud

Cloud-PLM erfreut sich einer IDC-Studie zufolge auch in Deutschland einer wachsenden Akzeptanz, wenngleich die Marktbeobachter einen Rückstand deutscher Unternehmen von 18 bis 24 Monaten gegenüber ihren amerikanischen Konkurrenten konstatieren. Weltweit nutzen CIMdata zufolge höchstens 16% der Unternehmen Cloud-basierte PLM-Dienste, obwohl 80% von ihnen bereits andere Unternehmensanwendungen wie ERP oder CRM (Customer Relationship Management) aus der Cloud beziehen.4

Alle Marktbeobachter sehen einen erheblichen Nachholbedarf bei Cloud-PLM und erwarten, dass sich Einsatz in naher Zukunft beschleunigen wird. Für eine wachsende Nachfrage spricht auch der Gesinnungswandel der Anbieter: Während von fünf Jahren nur Autodesk und der in Deutschland relativ unbekannte Cloud-PLM-Pionier Arena Solutions auf die Cloud setzen, bieten inzwischen alle namhaften PDM/PLM Anbieter ihre Software oder Teile davon als Service aus der Cloud an, wobei sich die Betreiber-Modelle sehr stark unterscheiden.

Das weite Feld der PLM-Anbieter

Bei der Auswahl eines PDM/PLM-Systems bieten die üblichen Marktübersichten wenig Hilfestellung. Entweder enthalten sie eine lange Auflistung aller möglichen Anbieter, von denen viele kein substanzielles PDM/PLM-Angebot haben, oder sie ordnen das Anbieterfeld nach den mehr oder weniger transparenten Kriterien der jeweiligen Marktforschungsfirma. Kriterien wie Vision und Strategie fielen zum Beispiel im Forrester Wave Report über die angeblich besten PLM-Lösungen für die diskrete Fertigung so stark ins Gewicht, dass PLM-Experten den Sinn solcher Rankings in Frage stellten. Zudem dominieren in den Übersichten der meist amerikanischen Marktforschungsfirmen oft Anbieter mit vermeintlich globalem Footprint, ohne ihre Relevanz für den zentraleuropäischen Markt zu berücksichtigen.

Zweckmäßiger wäre es, eine Markteinteilung nach bestimmten Anbietergruppen bzw. Systemarten vorzunehmen:

  • Unabhängige Anbieter von Team-Data-Management-Systemen, die für bestimmte CAD-Systeme optimiert sind, beispielsweise GAIN Software
  • Anbieter umfassender PDM/PLM-Lösungen wie Dassault Systèmes, PTC oder Siemens PLM Software, die eine optimale Unterstützung der eigenen Autorenwerkzeuge bieten
  • ERP-Anbieter wie SAP oder Infor, die ihren Kunden PLM-Zusatzmodule oder Add-ons für die CAD-Datenverwaltung anbieten
  • CAD-Neutrale PDM/PLM-Hersteller wie CONTACT Software oder PROCAD mit Multi-CAD-fähigen Lösungen und einem signifikanten Kundenstamm in Zentraleuropa
  • Anbieter von Systemlösungen, die auf bestimmte Branchen fokussiert sind, wie Lectra (Modeindustrie) oder Zuken (Elektronikindustrie)
  • Anbieter von rein Cloud-basierten PDM/PLM-Systemen wie Autodesk oder Arena Solutions, die in Zentraleuropa z.T. noch wenig in Erscheinung treten

 

Quellen

CIMdata: 2018 PLM Market Analysis Results (eingesehen am 11.01.2019)
2 Wendenburg.net:http://www.wendenburg.net/plm-blog/das-uebernahmefieber-im-plm-markt-laesst-nicht-nach/?page=0 (eingesehen am 08.07.2019)
Engineering.com: Research Report: How Design Teams Manage Product Data (eingesehen 17.12.2018)
IDC-Whitepaper: Die nächste Stufe der digitalen Transformation in Deutschland (eingesehen 17.12.2018)

Weitere Informationen

 

Wir helfen Ihnen gern!
Sprechen Sie mit einem Mitarbeiter:

Zentrale
+49 421 20153-0
Service-Hotline
+49 421 20153-44

Standorte