Werkstoffdatenmanagement nachhaltig und flexibel gestalten − schnell alternative Werkstoffe finden  

Hohe Rohstoffpreise, fehlende Vorprodukte sowie steigende Anforderungen an Nachhaltigkeit und Compliance wirken sich auf die Produktionsplanung aus. Die Industrie muss ihre Lieferketten resilienter gestalten, damit die Bänder nicht stillstehen. Zugleich achten Kunden und Gesetzgeber immer stärker auf die Ökobilanz von Produkten. Die CONTACT Elements Plattform bietet mit Material Data Management einen neuen PLM-Baustein, mit dem Unternehmen das Management von Werkstoffen nachhaltig und flexibel gestalten und konsequent auf neue Anforderungen wie die schnelle Identifikation alternativer Werkstoffe ausrichten können.

Vorteile

  • Unternehmensweite Verfügbarkeit detaillierter Informationen zu Werkstoffeigenschaften 
  • Reibungslose Zusammenarbeit mit verlässlichen Werkstoffdaten
  • Schnelle Identifikation alternativer Werkstoffe
  • Sicherstellung von Nachhaltigkeit und Compliance

Detaillierte Werkstoffinformationen unternehmensweit bereitstellen

Interaktives Spannung-Dehnungsdiagramm eines Werkstoffes im Detail

Mit CONTACT Material Data Management werden detaillierte Informationen zu Werkstoffeigenschaften, Substanzen und der werkstofflichen Zusammensetzung von Produkten, Analysen und Messberichte jetzt unternehmensweit einfach verfügbar. Der zentrale Werkstoffkatalog ermöglicht durch seine Integration in das Product Lifecycle Management (PLM) und das Simulationsmanagement einen abteilungsübergreifend reibungslosen Informationsaustausch. Statusnetze und Freigabeprozesse sorgen für konsistente Werkstoffdaten und nachvollziehbare Designentscheidungen.

Detaillierte Werkstoffinformationen unternehmensweit bereitstellen

Mit CONTACT Material Data Management werden detaillierte Informationen zu Werkstoffeigenschaften, Substanzen und der werkstofflichen Zusammensetzung von Produkten, Analysen und Messberichte jetzt unternehmensweit einfach verfügbar. Der zentrale Werkstoffkatalog ermöglicht durch seine Integration in das Product Lifecycle Management (PLM) und das Simulationsmanagement einen abteilungsübergreifend reibungslosen Informationsaustausch. Statusnetze und Freigabeprozesse sorgen für konsistente Werkstoffdaten und nachvollziehbare Designentscheidungen.

Interaktives Spannung-Dehnungsdiagramm eines Werkstoffes im Detail

Mit CONTACT Material Data Management werden detaillierte Informationen zu Werkstoffeigenschaften, Substanzen und der werkstofflichen Zusammensetzung von Produkten, Analysen und Messberichte jetzt unternehmensweit einfach verfügbar. Der zentrale Werkstoffkatalog ermöglicht durch seine Integration in das Product Lifecycle Management (PLM) und das Simulationsmanagement einen abteilungsübergreifend reibungslosen Informationsaustausch. Statusnetze und Freigabeprozesse sorgen für konsistente Werkstoffdaten und nachvollziehbare Designentscheidungen.

Mit verlässlichen Werkstoffdaten besser zusammenarbeiten

Mit CONTACTs Material Data Management haben Abteilungen und Bereiche jetzt direkten Zugriff auf die im Labor qualifizierten und freigegebenen Werkstoffe: Die Konstruktion kann so bei der Werkstoffauswahl für ein Bauteil unterschiedliche stoffliche Eigenschaften abwägen, während der Einkauf Faktoren wie Verfügbarkeit und Preise prüft. Die Simulation berechnet, ob ausgewählte Werkstoffe die Produktanforderungen hinsichtlich Elastizität oder sonstiger Merkmale erfüllen, und die Qualitätssicherung bewertet die Werkstoffe bezüglich Nachhaltigkeit und Compliance. Kurzum: Der unternehmensweite Zugriff auf konsistente Werkstoffdaten sorgt für eine reibungslose und hoch effiziente Zusammenarbeit im Team.

Mit verlässlichen Werkstoffdaten besser zusammenarbeiten

Mit CONTACTs Material Data Management haben Abteilungen und Bereiche jetzt direkten Zugriff auf die im Labor qualifizierten und freigegebenen Werkstoffe: Die Konstruktion kann so bei der Werkstoffauswahl für ein Bauteil unterschiedliche stoffliche Eigenschaften abwägen, während der Einkauf Faktoren wie Verfügbarkeit und Preise prüft. Die Simulation berechnet, ob ausgewählte Werkstoffe die Produktanforderungen hinsichtlich Elastizität oder sonstiger Merkmale erfüllen, und die Qualitätssicherung bewertet die Werkstoffe bezüglich Nachhaltigkeit und Compliance. Kurzum: Der unternehmensweite Zugriff auf konsistente Werkstoffdaten sorgt für eine reibungslose und hoch effiziente Zusammenarbeit im Team.

Mit CONTACTs Material Data Management haben Abteilungen und Bereiche jetzt direkten Zugriff auf die im Labor qualifizierten und freigegebenen Werkstoffe: Die Konstruktion kann so bei der Werkstoffauswahl für ein Bauteil unterschiedliche stoffliche Eigenschaften abwägen, während der Einkauf Faktoren wie Verfügbarkeit und Preise prüft. Die Simulation berechnet, ob ausgewählte Werkstoffe die Produktanforderungen hinsichtlich Elastizität oder sonstiger Merkmale erfüllen, und die Qualitätssicherung bewertet die Werkstoffe bezüglich Nachhaltigkeit und Compliance. Kurzum: Der unternehmensweite Zugriff auf konsistente Werkstoffdaten sorgt für eine reibungslose und hoch effiziente Zusammenarbeit im Team.

Schnell alternative Werkstoffen identifizieren

Werkstoffe können flexibel klassenspezifisch und klassenübergreifend mittels Merkmalsvererbung verwaltet werden

Angesichts gestörter Lieferketten, steigender Rohstoffpreise und wachsender Nachhaltigkeitsanforderungen müssen Unternehmen heute schnell alternative Werkstoffe identifizieren können. CONTACT Materials Data Management erleichtert und beschleunigt die Suche deutlich: Mitarbeitende können gezielt nach Attributen wie Hersteller, Lieferant, Substanzen, Werkstoffeigenschaften oder nach Werkstoffklassen wie beispielsweise Metall oder Kunststoff filtern und passende Werkstoffe gezielt auswählen. Zudem beschleunigt die Möglichkeit, Werkstoffinformationen in beliebiger Breite und Tiefe abzubilden und umfassend zu klassifizieren, die Suche nach passenden alternativen Werkstoffen erheblich.  

Schnell alternative Werkstoffen identifizieren

Angesichts gestörter Lieferketten, steigender Rohstoffpreise und wachsender Nachhaltigkeitsanforderungen müssen Unternehmen heute schnell alternative Werkstoffe identifizieren können. CONTACT Materials Data Management erleichtert und beschleunigt die Suche deutlich: Mitarbeitende können gezielt nach Attributen wie Hersteller, Lieferant, Substanzen, Werkstoffeigenschaften oder nach Werkstoffklassen wie beispielsweise Metall oder Kunststoff filtern und passende Werkstoffe gezielt auswählen. Zudem beschleunigt die Möglichkeit, Werkstoffinformationen in beliebiger Breite und Tiefe abzubilden und umfassend zu klassifizieren, die Suche nach passenden alternativen Werkstoffen erheblich.  

Werkstoffe können flexibel klassenspezifisch und klassenübergreifend mittels Merkmalsvererbung verwaltet werden

Angesichts gestörter Lieferketten, steigender Rohstoffpreise und wachsender Nachhaltigkeitsanforderungen müssen Unternehmen heute schnell alternative Werkstoffe identifizieren können. CONTACT Materials Data Management erleichtert und beschleunigt die Suche deutlich: Mitarbeitende können gezielt nach Attributen wie Hersteller, Lieferant, Substanzen, Werkstoffeigenschaften oder nach Werkstoffklassen wie beispielsweise Metall oder Kunststoff filtern und passende Werkstoffe gezielt auswählen. Zudem beschleunigt die Möglichkeit, Werkstoffinformationen in beliebiger Breite und Tiefe abzubilden und umfassend zu klassifizieren, die Suche nach passenden alternativen Werkstoffen erheblich.  

Nachhaltigkeit und Compliance sicherstellen

Eine integrierte Werkstoffverwaltung im Rahmen des Produktdatenmanagements ist für eine nachhaltige Entwicklung und die Produkt-Compliance unabdingbar. Auflagen wie Verpflichtungen zu Substanznachweisen und zur Deklaration verwendeter Werkstoffe können Unternehmen mit CONTACTs Material Data Management und Material Compliance mit geringem Aufwand erfüllen. Ebenso können Nachhaltigkeitsinformationen in den digitalen Produktakten umfassend abgebildet und für Zwecke wie Design for Environment (DfE) oder die Ausweisung von Ökobilanzen genutzt werden.

 

Nachhaltigkeit und Compliance sicherstellen

Eine integrierte Werkstoffverwaltung im Rahmen des Produktdatenmanagements ist für eine nachhaltige Entwicklung und die Produkt-Compliance unabdingbar. Auflagen wie Verpflichtungen zu Substanznachweisen und zur Deklaration verwendeter Werkstoffe können Unternehmen mit CONTACTs Material Data Management und Material Compliance mit geringem Aufwand erfüllen. Ebenso können Nachhaltigkeitsinformationen in den digitalen Produktakten umfassend abgebildet und für Zwecke wie Design for Environment (DfE) oder die Ausweisung von Ökobilanzen genutzt werden.

 

Eine integrierte Werkstoffverwaltung im Rahmen des Produktdatenmanagements ist für eine nachhaltige Entwicklung und die Produkt-Compliance unabdingbar. Auflagen wie Verpflichtungen zu Substanznachweisen und zur Deklaration verwendeter Werkstoffe können Unternehmen mit CONTACTs Material Data Management und Material Compliance mit geringem Aufwand erfüllen. Ebenso können Nachhaltigkeitsinformationen in den digitalen Produktakten umfassend abgebildet und für Zwecke wie Design for Environment (DfE) oder die Ausweisung von Ökobilanzen genutzt werden.

 

Verwandte Elemente

Produktarchitekturen und -strukturen zielsicher aufbauen

Anforderungsgerechte Produkte entwickeln

Mechatronische Produktstrukturen für das Systems Engineering aufbauen

Varianten mit 150%-Strukturen konfigurieren

Stücklisten managen und Compliance sicherstellen

Verlässliche Schnittstellen zwischen Entwicklung und Produktion nutzen

Teile, Dokumente und sonstige Objekte klassifizieren ‒ erhöhte Transparenz, beschleunigte Prozesse, reduzierte Teilevielfalt

Stammdatenorganisation mit universellem Klassifikationssystem optimieren

Entwicklungsprozess beschleunigen und Systems Engineering unterstützen

Mit Sachmerkmalleisten Vielfalt und Kosten reduzieren ‒ mit Objektplan Teilesuche visuell unterstützen

Technische Änderungen sicher planen, schneller umsetzen und nachvollziehbar dokumentieren

Änderungsprozesse durch digitale Workflows und Standards beschleunigen

Arbeit mit digitalen Mappen und Task Manager erleichtern

Änderungsprozesse einfach und flexibel abbilden und von durchgängiger Dokumentation profitieren

Bewertung technischer Änderungen anhand von 3D-Modellen absichern

Konformität von Materialien mit Normen und Standards wie REACH und RoHS im Entwicklungsprozess sicherstellen

Transparenz über verwendete Materialien in Produkten

Sicherstellung der ausschließlichen Verarbeitung zugelassener Stoffe

Qualitätsgeprüfte Lieferung regulierter Materialien

 

Wir helfen Ihnen gern!
 
Für allgemeine Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Zentrale, für Service-Anfragen können Sie direkt ein Ticket via Aloha einreichen.




Standorte