Bericht - 27. Januar 2022

Mit PLM-Daten automatisch CAD-Modelle erzeugen

Konstrukteur:innen müssen oft viel Zeit für das CAD-Modelldatenmanagement aufbringen – jedoch nicht, wenn sie CIM Database nutzen. Denn die CAD-Job-Services für unsere PLM-Anwendungen automatisieren viele Routineaufgaben und arbeiten sie systematisch, schnell und fehlerfrei ab.

CAD-Job-Services machen manuelle und potenziell fehlerträchtige Abläufe bei der Erzeugung von 3D-Modellen überflüssig, indem sie typische Routineaufgaben in der Strukturbearbeitung (Stückliste mit Modellbezug) automatisiert unterstützten. Hier beschreiben wir einige der Anwendungsfälle, die durch ihren Einsatz schneller, sicherer oder überhaupt erst möglich werden.

Im Variantenmanagement ein 100%-CAD-Modell erstellen

Ausgangslage ist hier ein virtuelles Produkt mit verregelter 150% Maximalstückliste (Abb. links unten) und 150% CAD-Modell. Auf einer ausgeprägten Variante kann über CAD-Job-Services automatisiert das zur Variante gehörende 100% CAD-Modell erzeugt werden.

Aus der Produktstruktur zum CAD-Modell

Beim Stücklisten-getriebenen Ansatz (BOM2CAD) existiert im PLM eine Produktstruktur ohne CAD-Modell. Auf „Knopfdruck“ werden die benötigten CAD-Modelle generiert und - soweit vorhanden - automatisiert in eine Baugruppe verbaut. So ist es in diesem Szenario möglich, dass CAD-Rohdaten ohne Mithilfe von Konstrukteur:innen entstehen. Diese können die Daten danach im CAD-System weiterverwenden und optimieren.

Komponenten ersetzen

In einer Produktstruktur mit konsistent angelegten Dokumentreferenzen und existierendem CAD-Modell wird eine Komponente ersetzt. CAD-Job-Services sorgen dafür, dass Modelle automatisch getauscht und die Stückliste aktualisiert wird.

CAD-Modelle durch Merkmale steuern

Wiederkehrende geometrisch gleiche Bauteile mit unterschiedlichen Dimensionen sind prädestiniert für einen hohen Automatisierungsgrad. Unterstützung bietet hierbei die Kombination aus CAD-Modellvorlage, CAD-Job-Service und Universal Classification. Dabei übernimmt unser Klassifizierungssystem die Steuerung der Parameter: Anwender:innen legen auf Basis einer Vorlage einen neuen Artikel an und füllen die nötigen Merkmale in Universal Classification. Anschließend erzeugt der CAD-Job-Service aus den PLM-Daten und der CAD-Modellvorlage automatisiert das benötigte CAD-Modell.

Die Vorteile dieser CIM Database Dienste liegen auf der Hand: Entwickler:innen kommen ohne manuelle Aufwände schneller zum CAD-Modell. Der methodisch definierte Einstieg in den Modellkontext erhöht die Prozesssicherheit. Und das Strukturwissen im PLM kann in unterschiedlichen Fachanwendungen effizient genutzt werden.

Wer mehr über CAD-Job-Services erfahren möchte, findet eine Webcast-Aufzeichnung zu diesem Thema auf unserer Homepage oder in unserem Kunden- und Partnerportal Aloha.


Ihre Ansprechpartnerin

Barbara Scholvin
Senior Manager Public Relations & Corporate Communications
 

Wir helfen ihnen gern!
Sprechen Sie mit einem Mitarbeiter:


Standorte