Cloud-Lösungen schnell ausrollen, einfach und sicher betreiben

Verbundprojekt SmartCLIDE

Cloud-Lösungen schnell ausrollen, einfach und sicher betreiben

Verbundprojekt SmartCLIDE

Die Cloud ist Motor der Digitalisierung. Aber viele Unternehmen und Behörden zögern noch Cloud-Dienste in der Breite zu nutzen. Dies wollen elf Partner aus Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Luxemburg, Portugal und Spanien ändern. Unter dem Dach der Eclipse Foundation arbeiten sie an einer integrierten Entwicklungsumgebung (Cloud IDE), mit der sich neue Web-Lösungen schnell aufbauen und ausrollen, sicher betreiben und einfach aktualisieren lassen. Das von der EU geförderte Projekt SmartCLIDE zeichnet sich auch dadurch aus, dass die Forschungsergebnisse als Open Source Software veröffentlicht werden.

Mit den Security-by-Design-Experten von The Open Group (UK) realisieren die an SmartCLIDE beteiligen Forschungsinstitute, Softwareunternehmen und Universitäten eine universelle Referenzarchitektur auf Basis von GitHub oder ähnlichen Diensten. Diese Architektur umfasst Werkzeuge für die Klassifikation und kontextbezogene Konfiguration von Softwaremodulen, das automatische Testen und Verteilen der Lösungen sowie generische Schnittstellen zu allen wichtigen Cloud-Service-Anbietern.

Die Forschungspartner setzen auf den Behavior-Driven-Development-Ansatz und binden Anwender frühzeitig und agil in den Entwicklungsprozess ein. Darüber hinaus nutzen sie eine Deep Learning Engine, um eine gute User Experience sicherzustellen. Die KI-Komponente analysiert mittels Runtime Monitoring die tatsächliche Anwendungsnutzung. Diese Art der Laufzeitüberwachung hilft Softwareentwicklern, ihre Kundenlösungen entsprechend anzupassen. Zudem können sie so Fehler schneller erkennen und beheben.

CONTACTs Aufgabe ist es, die SmartCLIDE-Entwicklungsumgebung an seiner Elements Plattform zu erproben, zu bewerten und zu validieren. Die Eclipse Foundation Europe unterstützt das Projekt bei Projektkommunikation, Community-Aufbau und IP-Management. Die zentralen Komponenten der neuen Cloud IDE werden unter OSS-Lizenz veröffentlicht, damit Softwareentwickler und Fachanwender die Ergebnisse einsehen, frei nutzen und weiterentwickeln können. Dies fördert den Einsatz von Cloud-Diensten und stärkt die digitale Souveränität im europäischen Wirtschaftsraum.

Konsortium

Bremer Institut für angewandte Systemtechnik ATB (Koordination), AIR Institute, Centre for Research and Technology Hellas (CERTH), CONTACT Software, Eclipse Foundation, Intrasoft International, Kairos Digital Solutions, The Open Group, University of Macedonia, Unparallel Innovation, Wellness TechGroup


Ihr Ansprechpartner:

Johannes Groenewold
Quality Manager Softwareentwicklung

Gefördert durch:

 

Wir helfen Ihnen gern!
Sprechen Sie mit einem Mitarbeiter:


Standorte