WSV des Bundes

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist für den Unterhaltung, den Aus- und Neubau von Bundeswasserstraßen und den dazu gehörenden Anlagen wie Schleusen, Schiffshebewerke verantwortlich. Unterstützt wird die Bundesbehörde in ihrer Arbeit durch das Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Das DLZ-IT BMVBS berät das Bundesverkehrsministerium und die Dienststellen des Ressorts strategisch und konzeptionell bei der Fortschreibung des IT-Rahmenkonzepts und bei der Weiterentwicklung und Optimierung von IT-Lösungen. Die Mitarbeiter sind zudem für die Planung und Realisierung von Projekten auf Bundesverwaltungsebene zuständig.

Lösung
Deutschlandweit eingesetztes WSV-System zur „Digitalen Verwaltung technischer Unterlagen“ (DVtU) mit Integrationen zu MicroStation (CAD) und MS Office. Zentrale Dokumentationsplattform für technische Zeichnungen, Baupläne, statische Berechnungen, Gutachten, Genehmigungs- und Freigabeverfahren u. v. m. Die mit CIM Database realisierte DVtU-Anwendung besteht aus einem Teilsystem für das Management des digitalen Baubestandswerks (Archiv) und lokal eingesetzten Software-Komponenten (Bearbeitungskomponenten BK)in den Ämtern vor Ort für die effiziente Prozessunterstützung bei der Erstellung, Verwaltung und Ablage von technischen Unterlagen aktueller Neubau- und Instandhaltungsprojekte. Vor Inbetriebnahme wurden ca. 300.000 Pläne vom existierenden Mikrofilm-Archiv digitalisiert und in die zentrale Datenbank eingestellt; fortlaufend ergänzt durch weitere Dokumente aus dem Baubestandswerk wie auch durch neu erstellte oder überarbeitete Unterlagen aus den laufenden Projekten
Nutzen
DVtU zählt mit aktuell ca. 1.800 Nutzern und mehr als 2.700 im Endausbau zu den wesentlichen bautechnischen IT-Anwendungen innerhalb der WSV. Die über ganz Deutschland verteilten 47 Ämter der Behörde mit ihren insgesamt mehreren hunderttausend Dokumenten können damit die notwendigen Informationen zum Unterhalt und Neubau von Wasserstraßen einheitlich, effizient und geltungssicher verwalten. Außerdem sichern Workflows und hinterlegte Geschäftsprozesse im Sinne einer umfassenden Compliance die Durchführung und Dokumentation der in den jeweiligen Verwaltungsvorschriften definierten Genehmigungsschritte, Prüf- und Freigabeprozesse. Gleichzeitig dient die zentrale Archivkomponente in Ilmenau als WSV-weite Wissensquelle und digitales Langzeitarchiv über den ganzen Lebenszyklus der Bauwerke hinweg.
Besonderheiten
Durch die Vernetzung der Ämter mit der zentralen Archivkomponente in Ilmenau ist erstmalig ein amtsübergreifender Zugriff auf das Baubestandswerk möglich. Mitarbeiter können über das behördeninterne Intranet Unterlagen schnell, sicher und in ihrer jeweils gültigen Ausprägung finden und auswerten. Schnittstellen zu anderen Kernsystemen der WSV, bspw. der Wasserstraßendatenbank oder auch den Web Mapping Services der WSV, erleichtern die übergreifende Recherche verschiedener fachlicher Aspekte zu den einzelnen Anlagen. Erstmalig wird ein autarker Betrieb mehrerer Standorte (BK) mit der Möglichkeit des Datenaustausches über speziell entwickelte Transferdienste ermöglicht.
Die digitale Verwaltung technischer Unterlagen mit CIM Database ermöglicht erstmals den bundesweiten und ämterübergreifenden Zugriff auf das Baubestandswerk.
Jens-Uwe Bier
Leiter des IT-Teilprojekts DVtU (Digitale Verwaltung technischer Unterlagen) der WSV

Erfahren Sie mehr über unsere Kunden und Projekte aus dem Bereich Logistik & Infrastruktur.


Kontakt
×
Rufen Sie uns an unter
oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.